Tagebuchstart ARCHIV 22.02.2016 16.08.2016 21.08.2016 17.10.2016  30.12.2016
22.02.2016
Diese Woche ist die Woche der Operationen. Meine Freundin hat die Einsetzung ihres Titan-Cages in die Halswirbelsäule (Zugang von vorn rechts) heute in der Neurochirurgie in Senftenberg gut und komplikationslos hinter sich gebracht. Am Samstag will sie mit Halskrause schon wieder fröhlich bei mir am Geburtstagstisch sitzen.

Mittwoch kommt mein Vater in die Uniklinik Dresden. Dort soll am Donnerstag wieder einmal operativ eine Lösung für die Harnleitervereingung gefunden werden. Ob Stent oder End-zu-End-Anastomose bleibt abzuwarten.

Zu guter Letzt lässt sich am Mittwoch Jürgens Mutter in Herzberg einliefern. Sie bekommt am Donnerstag wegen Beckenboden-/Blasensenkung ein Netzimplantat. In einer NDR-Sendung wurde mal gesagt, dass die Netz-OP umstritten ist. Naja, wir werden ja sehen, wie es ausgeht.

Fast wäre noch eine Knie-OP dazugekommen  Ich war vorigen Montag auch beim Arzt. Ich hatte mir am Donnerstag zuvor irgendwie das linke Knie "verrenkt", sodass ich urplötzlich keine Belastung mehr aushielt. Weder Treppe hinab noch Treppe hinauf war möglich. Ich hätte heulen können. Hätte ich kein Auto mit Automatiketriebe, hätte ich auch nicht zur Arbeit fahren können. Jedenfalls hat die Ärztin gesagt, dass ich abwarten soll, wo ich mich doch schon mit einer Meniskus-Op angefreundet hatte. Jedenfalls wird es nun wirklich besser. Bloß gut.

So, für heute war's das.
Bis denne,
Kerstin Sell
Nachtrag: Die OP von Jürgens Mutter und von meiner Freundin ist gut gelaufen. Bei meinem Vater haben sie letztendlich gar nichts gemacht. Er wird wohl mit seinem "Beutel" weiterleben müssen.
16.08.2016
In der Pizzeria bei Robins 28. Geburtstag. Bei der Gartenarbeit im Frühjahr hab ich mir (vermutlich beim Unkrautstechen) eine Sehnenscheidenentzündung am rechten Unterarm geholt, die immer noch nicht weg ist. Ich hab zentnerweise Salben geschmiert, Bandagen getragen, geschont usw. , aber ich kann seitdem nicht mehr richtig am Rechner tippen. Es ist einfach nur blöd. Ich hab mir sogar drei ergonomische Mäuse angeschafft (für's Büro, für den Außendienst und für zu Hause), aber das bringt auch nicht wirklich was, zumal ich auch keine Geduld habe. Jedenfalls ist das einer der Gründe, warum ich privat kaum noch am Laptop sitze. Bestellungen, Rumsurfen, WhatsApp, Facebook usw. erledige ich per Daumenklicken oder Spracherkennung vom I-Pad oder Handy. An den Laptop setze ich mich nur noch, um dientliche Mails zu schreiben oder nötige Tabellen zu erstellen. Ich merke es gerade auch deutlich beim Lackieren der Fingernägel und auch beim Schreiben mit Kuli, dass da irgendwas verzerrt ist. Und Physiotherapie bekommt man ja keine verschrieben, weil es sowieso keine Termine gibt.
Zwischendurch hatte ich auch wieder eine Zahnwurzelbehandlung am Frontzahn und zudem hab ich meine teure Brille unbegreiflicherweise bei einem Ausflug mit den Kindern nach Berlin (Friedrichstadtpalast; "The Wyld") verloren. Ganz ganz toll das alles. Ich hab mir zwar erstmal eine billige Ersatzbrille gekauft, in der Hoffnung, dass die verlorene wieder auftaucht, aber da war der Wunsch Vater das Gedankens. Also ist demnächst eine neue gute Brille fällig.
Meine 4 Wochen Sommerurlaub sind am 22. auch schon wieder vorbei. Wir waren 5 Tage auf Usedom (Ahlbeck) und haben die ganze Insel samt Swinemüde und Misdroy bereist. Wir hätten nur schöneres Wetter habe müssen, obwohl wir uns bemüht haben, jeden Sonnenstrahl auszunutzen.

Am vergangenen Dienstag hatte Robin seinen 28. Geburtstag. Wir sind zu ihm gefahren und waren in Großbeeren in der Pizzaria Trattoria Toscana lecker esssen. Am vergangenen Wochenende hat er mit 43 Freunden fette Party in Blankenfelde gefeiert, zu der wir keine Lust hatten, weil wir in Ruhe quatschen wollten und deshalb lieber direkt am Geburtstag hingefahren sind. Als Geschenk haben wir unter anderem die ganzen alten Urlaubs-,Kindergarten- und Geburtatags VHS-Kassetten auf DVD brennen lassen. Da war Robin ein kleiner süßer Fratz und ich so jung, wie er jetzt ist. Über diese Erinnerungen hat er sich gefreut und auch gleich losgeguckt. Oh Mann, wo ist bloß die Zeit geblieben?! Ich will mir das auch nochmal alles angucken. Mangels funktionierendem Videorekorder war das ja lange nicht möglich. So sind die Filme jetzt wenigstens sicher.

Vorige Woche ist auch noch mein schöner Philips - Fernseher kaputtgegangen und angeblich kann man den nicht mehr reparieren. Der hatte 1.000,- vor 6 Jahren gekostet und hatte für einen 32-Zoll-Fernseher ein anständiges Bild und super Ton. Ein neuer Fernseher ist zwar schon bestellt, aber es passt ja nur ein kleiner in die Schrankwand. Und bei den kleinen Fensehern geben die sich keine Mühe mehr mit Qualität und rationalisieren alles weg. Noch ist er nicht geliefert, aber wir wollen mal probieren, ob ein 40-Zöller irgendwie auch noch gut in dem Fernsehfach aussieht. Jürgen hat einen Samsung mit Ultra HD bestellt. Mal sehen, ob der reinpasst. Hoffentlich hält der diesmal länger als 6 Jahre, aber für die Ewigkeit ist nichts mehr gemacht.
Und damit das Geld auch immer im Umlauf bleibt, musste ich auch etwas Neues kaufen: Ich hab mir eine neue Hollywoodschaukel und neue Terrassenmöbel gegönnt. Die alte Hollywoodschaukel haben wir Jürgens Mutter vermacht. Ich hatte das satt mit dem flatterigen Stoffdach. Das neue ist viel besser.

Die TomTato (oben Tomate auf einer Kartoffel veredelt) hat sich wider Erwarten gut gemacht. Wir haben viele kleine leckere Tomaten geerntet. Ob sie auch Kartoffeln angesetzt hat, werden wir im September begutachten, wenn das Kartoffellaub oder die ganze TomTato hinüber ist.


Jetzt kommen noch ein paar Gartenfotos.

Petunie Night Sky











Weitere Errungenschaften: Einen neuen Wasserhahn hat Jürgen mir vorhin angebaut. An dem alten löste sich langsam die weiße Farbe und außerdem war das einer mit Drehgriffen.
Gestern hab ich außerdem so eine Flasche bepflanzt, weil ich das bei youtube gesehen hatte. Hat sich schwieriger gestaltet als ich dachte. Mal sehen, wie es sich entwickelt.


So, für heute war's das. Wir haben die letzte Staffel "24" angefangen zu gucken und die wollen wir jetzt weitergucken. Wir müssen uns mit der DVD auch ranhalten, denn am Donnerstag kommt die neue Staffel "Suits" auf BlueRay und die will ich auch gucken.
Bis denne,
Kerstin Sell
P. S. Ein trauriges Ereignis gab es auch noch: Im Frühjahr ist Uwes Mutter gestorben. Zur Urnenbeisetzung hab ich mal seine ganzen Geschwister wiedergesehen. Die Zeit vergeht. Inzwischen bin ich ja schon wieder 17 Jahre mit Jürgen zusammen.
21.08.2016
Jetzt schreib ich doch schon wieder etwas ein. Inspiriert von den ganzen Videos und Bildern zu "Fairy Garden" hab ich mich auch mal an so einem Minigarten versucht. Ich bin ja gespannt, ob der Aufbau den Winter halbwegs übersteht. Und es hat mehr Arbeit gemacht, als ich vorher vermutete.





Der neue Fernseher ist da. Er ist ein wenig zu groß für das Fach in der Schrankwand, aber es geht grad noch. Wir werden uns schon daran gewöhnen. Er hat ein supergutes Bild und der Ton ist auch in Ordnung. Jürgen hat heute den halben Tag damit verbracht, noch ein Kabel von der Schüssel zum Fernseher zu ziehen. Da war eines schon länger kaputt, sodass man nun auch ohne Receiver fernsehen kann. Er musste den halben Dachüberstand abbauen, um an das Leerrohr zu kommen. So ein Provisorium - quer an der Hauswand lang und dann eine Fensterdurchführung - wollte ich nicht. Wäre aber einfacher gewesen.
Bis denne,
Kerstin Sell
17.10.2016
Gestern fand die Kartoffelernte bei der TomTato (siehe oben) statt. Immerhin etwa 1,5 kg Kartoffeln hat sie hervorgebracht. Wenn man berücksichtigt, dass sie auch sehr viele Tomaten getragen hat, kann man sagen, dass sich die Pflanze bewärt hat. Schade, dass der Sommer vorbei ist und im Garten bald alles eingehen wird. Es war ja kürzlich schon richtig doll kalt und lange trübe. Ich hab mir diesjahr auch endlich eine Lichtherapielampe gekauft, die den Winter- und Herbstblues mit ihren 10.000 Lux vertreiben soll. Zum Frühstück sitze ich immer eine halbe Stunde davor und hoffe, dass das was nützt. Auf jeden Fall ist es schön hell.

Gesundheitlich gibt es nichts Neues. Ich hatte zwischenzeitlich Ultraschall wegen der Sehnenscheidenentzündung (oder was immer das auch ist). Hat aber nichts gebracht. Das ist ärgerlich, wenn das nicht weggeht und man nicht richtig tippen und handschreiben kann. Im November hab ich Termine mit manueller Therapie für die Wirbelsäule ergattert, aber was nützen schon 6 Einheiten?! Mit den Terminen ist es sowieso ein Glücksspiel, alle Praxen sind ausgebucht.
Die Kinder waren Anfang Oktober auf Ibiza und haben einen Kälteschock bekommen, als sie wieder in Deutschland gelandet sind. Jürgen und ich hatten Anfang September richtig gutes Wetter bei unserem Kurzurlaub in Prag. Wenn der nicht so blöd mit einem Auffahrunfall hinter der Grenze angefangen hätte, wäre alles perfekt gewesen. Inzwischen ist das Auto aber wieder repariert und die gegnerische Versicherung hat alles bezahlt. Leider bin ich kurz danach außerorts geblitzt worden. Wegen 21 km/h drüber hab ich nun meinen 1 Punkt in Flensburg und muss 2,5 Jahre auf dessen Löschung warten. Ärgerlich.
Jetzt kommt noch ein Bild von einem weiteren Fairy-Blumentopf und eines von der Avocado, die ich aus einem Kern gezüchtet hab. Wenn die noch größer wird, werde ich sie wohl entsorgen müssen.

Bis denne,
Kerstin Sell
P. S. Im September hatten wir von Arbeit aus Teamtag in der Baruther Glashütte. Jeder durfte selbst eine Durstkugel blasen. War cool. Ich hab eigentlich vor, dort am 26.11. zum Weihnachtsmarkt mit historischer Bergmannsweihnacht zu fahren, aber wer weiß, was bis dahin alles dazwischen kommt.

30.12.2016


klicken für Vergrößerung Weil ich viel zu wütend bin, kann jeder der will, sich den handschriftlichen Text vergrößern. Das kann ruhig jeder lesen. Mir reicht es endgültig.
Lebend bekomme ich diese Person nicht mehr zu Gesicht. Man will da nicht immer dran denken, aber man tut es doch. Gerade nachts kann man wegen DER nicht einschlafen. Seitdem hat Jürgen nicht mehr mit seiner Mutter gesprochen und er weiß auch nicht, wie das weitergehen soll. Wir haben noch etliche Seiten mit Dummheiten und Gemeinheiten bekritzelt, aber diesjahr war es der Höhepunkt. Ich vermute, dass die Olle schon seit Jahren eifersüchtig auf micht ist. Wie dämlich die ist, würde ich am liebsten mal den netten Nachbarn erzählen, mit denen sie ja so gut auskommt und denen sie vermutlich auch nur Lügenmärchen erzählt. "Die Kerstin ist daran Schuld, dass ich kein Enkelkind habe." Dabei ist ihr Sohn derjenige, der keine Kinder wollte. "Das hast du dem Jürgen eingeredet, dass der keine Kinder will." - "Kerstins Mutter war ja so frech zu Bruno, als sie hier in Frauenhain war und Bruno so krank war." Als man ihr dann sagte, dass meine Mutter niemals bei Bruno war, dann kam nur: "Ach, dann hab ich das vielleicht nur geträumt." , nachdem sie es schon überall rumerzählt hatte. Die hat doch mit Sicherhit eine psychische Kankheit. Aber die Hausärztin hätte sie ja auf Alzheimer getestet und sie wäre völlig gesund. Wir haben uns schon sehr darüber gewurdert, dass überhaut ein solcher Test angeordnet wurde: "Alle ab 70 bekommen so einen Test!". Dass ich nicht lache! Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass die Hausärztin bei uns zu Hause anrief, als Jürgens Vater noch lebte, um sich über die Sturheit und Uneinsichtigeit der Mutter zu beschweren. Die muss doch auch schon völlig verzweifelt gewesen sein, wenn sie bei uns Rat und Hilfe sucht! Und für Jürgens Mutter ist die jetzt eh schuld am Tod von Bruno.
Auch alle Nachbarn im Dorf würden sich schon darüber aufregen, dass der Sohn sich nicht um seine Mutter kümmert. Erstens kümmert sich Jürgen schon genug und Zweitens, hat er keine Lust dort anzurufen oder hinzufahren, wenn immer nur Vorwürfe, Beleidigungen und Heulanfälle kommen. Ich bin heilfroh, dass die weit genug weg wohnt. Das Schlimme ist, dass man das alles nicht auf ihre 77 Jahre oder Alterssenilität schieben kann, denn die ist schon so, seit ich Jürgen kenne und da war sie erst 60. Und wenn man Jürgen glauben darf, war sie schon immer so. Jürgen sagt: "Er kennt keinen egoistischeren Menschen als seine Mutter." Das ist alles ganz schön traurig. Und Schuld sind immer nur alle anderen, Kritikfähigkeit ist nicht vorhanden. Sie ist schlau und alle Anderen sind doof. Vor allem die, die sich wagen, mal Widerworte zu geben.

Bis denne,
Kerstin Sell
Nächstes Jahr muss Robin wahrscheinlich von Mitte Mai bis Ende September nach Kosovo. Das ist blöd, aber immer noch besser als Afghanistan oder nach Mali, wo es gefährlicher zugeht.

E-MailMail mirSchreibt mir ruhig, wenn ihr Mitleser seid. (einfach Pfeil klicken > Mail-Link ist hinterlegt > (eventuelle Zugriffsmeldungen auf das Mailprogramm zulassen).
tagebuch@kerstinsell.de
Kommentare per Mail möglich und erwünscht (Veröffentlichung vorbehalten)


Wege aus der Schwiegermutter-Falle: Sich aus Verstrickungen befreien. Wenn Familienharmonie zur Falle wird Die Masken der Niedertracht: Seelische Gewalt im Alltag und wie man sich dagegen wehren kann Emotionale Erpressung: Wenn andere mit Gefühlen drohen Hassgeliebte Schwiegermutter