Tagebuchstart Archiv 13.10.2009 17.10.2009 25.10.2009 31.10.2009
13.10.2009
Nachdem ich ja laufend an unzähligen Gewinnspielen teilnehme, kann ich endlich mal wieder zwei Gewinne vermelden:

1. eine Butterdose von Kerrygold und 2. ein Wellnesswochenende für zwei Personen in Bad Kissingen im Wert von 630,- Euro. Wenn ich mich recht entsinne, war es ein Preisausschreiben in der Cosmopolitan und es handelt sich um dieses Arrangement. Mal sehen, wen ich dorthin mitnehme, ha, ha. Nun, die Wahl wird wohl auf Jürgen fallen. Bei den ganzen Gesichts- und Körperbehandlungen werden wir hinterher aber schön sein.

Mehr Neuigkeiten gibt es nicht. Es wird Winter - heute kam übelster Graupel-Hagel runter. Da setze ich doch lieber schnell ein paar Fotos von meinen derzeit blühenden Orchis rein.

Am Wochenende wollen wir uns an das Aufräumen der Garage machen, denn von Robin ist noch soooo viel Kram drin, den wir in Robins Garage in der Goethestraße schaffen wollen. Das Kind hat aber Angst, dass die Mäuse dort an seine tollen Lautsprecherboxen gehen und will, dass alles hier stehenbleibt. Aber grundsätzlich aufgeräumt wird trotzdem. Basta. Ich will Platz und Ordnung.

Das war's wieder für heute. Bis denne! Kerstin

P.S. Wir ringen noch mit uns, zur Halloweenparty ind KaDeWe zu gehen, aber da müsste ich mir auf die Schnelle ja wenigstens einen Hexenhut oder Ähnliches besorgen. Wird wohl ausfallen.

P.S.S. Der Mixer ist da und mixt bislang ganz gut.
17.10.2009
Bäääh! Ich wurde geblitzt. Vorgestern früh an der Volksbank in der derzeitigen 30-er Zone. Bäh! Und bestimmt hatte ich mindestens 55 kmh drauf, wenn nicht sogar noch mehr, weil die Bahn frei war. Am Allerschlimmsten wäre es ja, wenn ich abzüglich Toleranz 61 kmh gefahren wäre. Ich wüsste gar nicht, wie ich einen Monat Fahrverbot deichseln soll. So ein Mist!

Heute hab ich Cupcakes mit Frosting (so eine Art Butter-Puderzucker-Creme) gebacken. Das sind die Kalorienbombem schlechthin. Rührteig-Küchlein mit viel zu süßer Cremehaube eben, von denen man maximal einen essen kann. Muffins kriegt man ja etliche hintereinander hinunter. (Ich jedenfalls.) Mein Frosting (auch Icing genannt) war nicht standfest genug, dabei wollte ich es so schön dekorativ aufspritzen. Naja, geschmeckt haben die trotzdem. Und es sind sogar noch welche für morgen da.



P. S. Hab nochmal Bananenmuffins mit anderer Buttercreme probiert. Die sogenannte "Swiss Merinigue Buttercream" wird aus Eiweiß und Zucker über einem heißen Wasserbad aufgeschlagen. Die glänzende Masse wird dabei selbst sehr heiß. Dann steifschlagen, Butterstücken dazu und fertig. Die Buttercreme schmeckte nach kalorienhaltiger Buttercreme, war aber nicht ganz so schwer. Das Eiweiß wurde zwar irgendwie bei mir nicht so steif, wie in dem Video, aber funktioniert hat es trotzdem. Eine Glasschüssel hab ich bei der Aktion auch eingebüßt, weil die mir auf dem Wasserbad zerplatzt ist. Naja, muss ich mir eben doch einen Schlagkessel aus Edelstahl zulegen.


Tipps: Gerinnt die Buttercreme doch einmal, kann man einen Kokosfettwürfel schmelzen und langsam und noch warm unter die Buttercreme rühren, bis sie wieder glatt ist oder die geronnene Masse über dem warmen Wasserbad glatt schlagen oder etwas Sahnesteif unter die geronnene Buttercreme geben. Mehr funktionierende Tipps weiß ich nicht.
So, für heute war's das wieder kurz. Bis denne! Kerstin

P. S. Nachtrag: Am 5.11. kam der Blitzerbrief. Es waren Gott sei Dank doch nur 11 km/h zuviel = 25 Euro Verwarngeld.
25.10.2009
Eigentlich hab ich ja schon genug Plunder, aber so ein kitschiger kleiner Eisbär musste noch her. Bei der Gelegenheit hab ich gleich das ganze Kinderzimmerfenster weihnachtlich dekoriert. Es ist zwar noch etwas Zeit, aber so hab ich länger was davon.



Inzwischen hab ich mal wieder Cupcakes gebacken und zwar OREO-Cupcakes (Rezept), trendy in den den USA, aus zerkrümelten USA-Kultkeksen. Bisher hatte ich diese Kekse nie gekauft, weil sie so kohlrabenschwarz aussahen. Jürgen hat den Einkaufskorb ausgepackt und die Kekse ins Bad geschleppt, weil er sie für irgendwelche Reinigungstabletten für's Klo hielt

Heute waren wir in Falkenberg bei der "Aquaristikausstellung" - einen Fischkalender für 2010 gab es geschenkt. Bockwurst haben wir dort gegessen und zwei Zebra-Rennschnecken haben wir gekauft. Mein Vater war mit von der Partie, und er hat sich zwei Guppys mitgenommen.

Ach ja, einen Schnee-Schlagkessel hab ich mir zugelegt, aber ausprobiert wurde er noch nicht. Derzeit ringe ich noch mit mir und meinem Konto um eine KitchenAid, weil ich die so stylisch finde. Aber brauche ich die wirklich??! Ich bin ja für eine cremefarbene, weil die zu meiner Küche passen würde, aber Jürgen meint, dass nur rot die einzig wahre Farbe wäre. Puh, schwere Entscheidung.

Jetzt futtern wir erstmal unser selbstgebackenes Brot und müssen gleich noch eins im Backautomat anstellen, weil der klägliche Rest für morgen früh nicht reicht.
Bis denne! Kerstin
31.10.2009
Das Ringen hat ein Ende: Sie ist da! Meine KitchenAid ist vorgestern eingetroffen. Ich hab sie mir am Montag abend in Jürgens Wunschfarbe Rot bestellt und Donnerstag war sie schon da. Jürgen hat sich über das schwere Paket gewundert und mich gleich auf Arbeit angerufen, ob ich etwa heimlich eine Küchenmaschine bestellt hätte. Was sollte denn sonst in dem großen Paket sein?! Nun kann ich mir ja teure Zubehörteile - wie z. B. den Gemüseschneider, eine Zusatzschüssel (am Besten die aus Glas) oder die Nudelvorsätze schenken lassen. Was gibts zu mäkeln: Den Schneebesen muss unzeitgemäß man mit der Hand waschen, weil er in der Spülmaschine dunkel anläuft. Das passende Kochbuch im Wert von 42,- Euro gibt es in ca. drei Wochen, wenn man die Registrierungskarte zu KitchenAid nach Belgien schickt, was ich sofort getan habe. Ein Brot und einen Kokoskuchen hat sie schon gerührt und gut ihren Dienst getan. Warum hab ich mir sowas nur nicht viel eher zugelegt, wo ich doch sonst jeden Schnickschnack habe?!
Die Bilder kann man durch Klicken vergrößern, aber das ist ja wohl klar. Sie passt gut in die Ecke unter dem Hängeschrank und ist ich echt etwas dunkler, als sie auf den Fotos rüberkommt. Nun werde ich mir doch noch Unterbauleuchten für die Hängeschränke zulegen, denn es fehlt etwas Licht von oben und hin- und herrücken kann man die "Küchenhilfe" vom Gewicht her eigentlich nicht. Ausgeguckt hab ich mir schon dünne Dreiecksleuchten in Edelstahl. Vielleicht kann man die auch ankleben, denn Jürgen hat Angst, in die schönen Schränke zu bohren. ("Und wenn uns die Lampen mal nicht mehr gefallen, dann haben die Schränke ein Loch.") Hm, dann müssten dann dort halt wieder andere Lampen ran. Ist ja noch nicht entschieden.

Heute war der Teich schon eingefroren, sodass Jürgen draußen alles in Folie gewickelt und den Eisfreihalter raufgelegt hat. Dabei schien so schön die Sonne, dass ich das besonders dreckig wirkende Terrassenfenster nicht mehr ertragen konnte und es putzen musste. Bei direktem Sonnenlicht macht das besonders viel Spaß Dabei lehrte uns schon Oma: Putze deine Fenster nie, wenn die Sonne darauf scheint, sonst gibt es Putzstreifen! Eine alten Nylonstrumpfhose zum Polieren hatte ich auch nicht, also hab ich etliche Microfaserlappen eingedreckt. Damit diese schnell wieder von der Bildfläche verschwinden, hab ich sie alle gemeinsam in die Waschmaschine gesteckt. Und beim Herausholen kam eine grün verfärbte Tennissocke zum Vorschein, die sich in der Trommel versteckt hatte. Ausgerechnet die allerneuesten Socken von Jürgen; war ja klar. Dafür hab ich ihm heute seine angeblich bequemsten Lieblingssocken mit den riesigen Löchern gestopft, die er eigentlich wegwerfen sollte, weil Stopfen bei den billigen Sockenpreisen sinnlos ist. Nun, jetzt gibt's erstmal den Kokos-Schokoladenkuchen.

Zum AdventskalenderDas war's für heute, happy halloween, Kerstin

P. S. Ich hab schon mehrfach Mecker gekriegt, weil ich in diesem Jahr keinen Adventskalender machen will, aber ich hab einfach keine Lust dazu.
Kommentare per Mail möglich und erwünscht (Veröffentlichung vorbehalten)